.

Entwicklung

Aktualisierte Berechnung der investorenbestimmten Wohnentwicklung in Bilk und Umgebung

Wir haben auf der Grundlage der (um die neueren Projekte: Fleher Str 23/25, Färberstr. 96a-c, und WE in der Max-Brands-Straße ergänzte) Zusammenstellung der Investorenprojekte (gebaut und geplant) seit 2012 in Bilk und Umgebung eine aktualisierte Berechnung gemacht:
Von den insgesamt 1493 erfassten seit 2012 neu gebauten Wohneinheiten durch profitorientierte Investoren sind

  • 1372 hochpreisig: 122 Stadthäuser, 752 Eigentumswohnungen, 498 frei finanzierte Mietwohnungen
  • 121 Sozial- (80) bzw. preisgedämpfte Wohnungen (41).

In Prozenten:
Von den insgesamt 1493 erfassten Wohneinheiten sind

  • 92 Prozent hochpreisig
  • 2,6 Prozent preisgedämpft (ca. 10,50 € Kaltmiete)
  • 5,4 Prozent Sozialwohnungen

Übersicht der Investorenprojekte und Wohnungsentwicklung in Bilk

Wir recherchieren und sammeln alle uns zugänglichen Informationen zu profitorientierten Bau-/Hausprojekten von Investoren/Investmentgesellschaften in Bilk.Wir erstellen auf dieser Grundlage eine laufend ergänzte Übersicht aller Investorenprojekte und der damit verbundenen Wohnungsentwicklung.

Neuere Investorenprojekte und Wohnungsentwicklung BilkNeuere Investorenprojekte und Wohnungsentwicklung Bilk Neuere Investorenprojekte und Wohnungsentwicklung Bilk

Wir wollen so erkennen, welche Entwicklungstendenzen es in der Wohnungsentwicklung und den damit verbundenen möglichen Folgen für Bürgerinen und Bürger gibt.Wir wollen dies öffentlich machen und argumentativ für die Begründung von Forderungen und bei unseren Aktivitäten nutzen.

Die großen Investorenprojekte recherchieren wir aus Internet, Presse und den öffentlich zugänglichen Informationen der Stadt/Bezirksvertretung.

pfeil Bei Einzelinvestoren sind wir auf die Informationen durch Bürgerinnen und Bürger in Bilk angewiesen:

  • Einzelinvestoren, die gezielt Häuser kaufen, diese modernisieren, dann die Mieten erhöhen, die sich dann oft bisherige Mieter/innen nicht mehr leisten können oder
  • Einzelinvestoren, die Grundstücke in Hinterhöfen kaufen, und dort hochpreisge Miet- oder Eigentumswohnungen bauen.

Trage zur Sichtbarmachung der Folgen der profitorientierten Wohnungsentwicklung in Bilk bei !

Informiere uns zu Haus(ver)käufen, Grundstückkäufen und Neubauten in Hinterhöfen, um wieviel und welche Wohnungen es geht, wer der Investor ist.

Entwicklungstendenzen, die sich aus den Recherchen ergeben:

  • Über 85 Prozent der neu gebauten Wohneinheiten (Häuser und Wohnungen) sind hochpreisig (z. T. auch Luxuswohnungen/-häuser) – gebaut von profitorientierten Investoren
  • Der Anteil der Sozialwohnungen an den neu gebauten/geplanten Wohnungseinheiten beträgt 10 Prozent. Der Anteil von sozial- und preisgedämpften Wohnungen zusammen an den neu gebauten Wohnungseinheiten beträgt fast 15 Prozent.
  • Der Neubau von Sozialwohnungen und preisgedämpften Wohnungen wird zu 75% von gemeinwohlorientierten Wohnungsgesellschaften Städtische Wohnungsgesellschaft (SWD) + Düsseldorfer Wohnungsgenossenschaft (DWG) umgesetzt.
  • Zunahme des Baus von hochpreisigen Miniappartments und WG-Wohnungen für Studierende.
  • Neben den größeren Investmentunternehmen/-fonds (BPD, WILMA, BAUWENS, Quantum, Madsack, Patrizia) gibt es auch Einzelinvestoren, die einzelne Häuser oder Grundstücke (in Hinterhöfen) kaufen, auf einem gehobeneren Standard (um-)bauen und als Eigentumswohnungen/-häuser oder hochpreisige Mietwohnungen anbieten – zulasten bisheriger Mieter/Anwohner.
  • Das Netzwerk von gewinnorientierten Investmentunternehmen, Investmentfonds, Bauunternehmen, Vermarktung usw. müsste je Projekt genauer untersucht werden.
  • Welche Auswirkungen hat dies alles auf Mietspiegel/Mieterhöhungen, Verkehrsentwicklung, Bebauungs- und Wohnungsverdichtung in Bilk?

Auswirkungen auf die Wohnungssituation in Bilk:

  • Die Wohnentwicklung in Bilk wird immer mehr von profImitorientierten Investoren/Investmentgesellschaften geprägt
  • Über 85 Prozent der neu gebauten Wohneinheiten (Häser und Wohnungen) sind hochpreisig (z. T. auch Luxuswohnungen/-häuser) von profitorientierten Investoren gebaut.
  • Der Anteil der Sozialwohnungen an den gebauten/geplanten Wohneinheiten der letzten 5 Jahre beträgt 10%
  • Parallel fallen Sozialwohnungen aus der Sozialbindung
  • Immer weniger bezahlbarer Wohnraum, besonders für Familien mit Kindern
  • Von Jahr zu Jahr steigender Mietspiegel
  • Zunehmend Nutzung von Wohnraum als Ferienappartments
  • Zunahme von hochpreisigen Miniappartments für Studierende und Singles.